Gesundheit


Medizinische Fachangestellte

Was gehört zum Berufsbild der Medizinische Fachangestellten/ des Medizinischer Fachangestellten?

Aus dem ehemaligen Beruf der Arzthelferin/ des Arzthelfers ging im Jahre 2006 der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf der/des Medizinischen Fachangestellten hervor. Schwerpunkt ist die Arbeit in einer Arztpraxis. Hier geht es um die Patientenbetreuung vor, während und nach der Behandlung (z.B. Terminvergabe). Eine weitere Hauptaufgabe ist zudem die Assistenz bei Behandlungsmaßnahmen (z.B. Verbände anlegen) sowie die Durchführung von Hygienemaßnahmen (Desinfektion und Sterilisation). Ebenso gehören die Praxisorganisation (z.B. Bestellung von Verbandmaterialien) sowie die Abrechnung der erbrachten ärztlichen Leistungen dazu.

An welchen Standorten findet die Ausbildung statt?

Da es sich um eine duale Ausbildung handelt, werden Sie in ihrer Ausbildungspraxis und in der Berufsschule ausgebildet bzw. unterrichtet.

Wie ist der Berufsschulunterricht strukturiert?

Der Unterricht findet in Teilzeit statt, d.h. dass Sie zwei Tage (im ersten Ausbildungsjahr montags und donnerstags) bzw. einen Tag pro Woche (im zweiten Ausbildungsjahr freitags/ im dritten Ausbildungsjahr mittwochs) in der Berufsschule unterrichtet werden. An den jeweils anderen Tagen findet die Ausbildung in der ausbildenden Arztpraxis statt.

Wie ist der konkrete Unterricht gestaltet?

Der Unterricht gliedert sich in den fachspezifischen Unterricht und in den allgemeinbildenden Unterricht (z.B. Deutsch, Politik, Englisch). Der fachspezifische Unterricht teilt sich in 12 Lernfelder auf und erstreckt sich über drei Ausbildungsjahre. Im fachspezifischen Unterricht lernen Sie unter anderem, wie man Patientendaten aufnimmt und verwaltet. Ihnen wird vermittelt, wie man die Patienten bei den unterschiedlichsten Behandlungen vor, während und danach betreut, wie man bei der ärztlichen Therapie assistiert und worauf bei der Durchführung von Hygienemaßnahmen zu achten ist, wie man für die Praxis benötigte Waren und Materialien bestellt, wie man für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sorgt und vieles mehr.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Die Ausbildungszeit kann unter bestimmten Voraussetzungen auch verkürzt werden.

Welche Prüfungen müssen Sie absolvieren?

Es gibt eine Zwischen- und eine Abschlussprüfung, die vor der Ärztekammer abgelegt werden. Die Zwischenprüfung findet nach der Hälfte der Ausbildungszeit statt und besteht aus einem schriftlichen Teil. Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil.

Weitere Informationen zu diesem Beruf finden Sie auf den Seiten der Ärztekammer Niedersachen.


Zahnmedizinische Fachangestellte 

Was gehört zum Berufsbild der Zahnmedizinische Fachangestellten/ des Zahnmedizinischer Fachangestellten?

Aus dem ehemaligen Beruf der Zahnarzthelferin/ des Zahnarzthelfers ging im Jahre 2001 der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf der/des Zahnmedizinischen Fachangestellten hervor. Schwerpunkt ist die Arbeit in einer Zahnarztpraxis, einer kieferchirurgischen Praxis oder einer kieferorthopädischen Praxis. Hier geht es um die Patientenbetreuung vor, während und nach der Behandlung (z.B. Terminvergabe). Eine weitere Hauptaufgabe ist zudem die Assistenz bei Behandlungsmaßnahmen (z.B. Füllungen) sowie die Durchführung von Hygienemaßnahmen (Desinfektion und Sterilisation). Ebenso gehören die Praxisorganisation (z.B. Bestellung von Füllungsmaterialien) sowie die Abrechnung der erbrachten zahnärztlichen Leistungen dazu.

An welchen Standorten findet die Ausbildung statt?

Da es sich um eine duale Ausbildung handelt, werden Sie in ihrer Ausbildungspraxis und in der Berufsschule ausgebildet bzw. unterrichtet.

Wie ist der Berufsschulunterricht strukturiert?

Der Unterricht findet in Teilzeit statt, d.h. dass Sie zwei Tage (im ersten Ausbildungsjahr montags und donnerstags) bzw. einen Tag pro Woche (im zweiten Ausbildungsjahr freitags/ im dritten Ausbildungsjahr mittwochs) in der Berufsschule unterrichtet werden. An den jeweils anderen Tagen findet die Ausbildung in der ausbildenden Zahnarztpraxis statt.

Wie ist der konkrete Unterricht gestaltet?

Der Unterricht gliedert sich in den fachspezifischen Unterricht und in den allgemeinbildenden Unterricht (z.B. Deutsch, Politik, Englisch). Der fachspezifische Unterricht teilt sich in 13 Lernfelder auf und erstreckt sich über drei Ausbildungsjahre. Im fachspezifischen Unterricht lernen Sie unter anderem, wie man Patientendaten aufnimmt und verwaltet. Ihnen wird vermittelt, wie man die Patienten bei den unterschiedlichsten Behandlungen vor, während und danach betreut, wie man bei der zahnärztlichen Therapie assistiert und worauf bei der Durchführung von Hygienemaßnahmen zu achten ist, wie man für die Zahnarztpraxis benötigte Waren und Materialien bestellt, wie man für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sorgt und vieles mehr.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Die Ausbildungszeit kann unter bestimmten Voraussetzungen auch verkürzt werden.

Welche Prüfungen müssen Sie absolvieren?

Es gibt eine Zwischen- und eine Abschlussprüfung, die vor der Zahnärztekammer abgelegt werden. Die Zwischenprüfung findet nach der Hälfte der Ausbildungszeit statt und besteht aus einem schriftlichen Teil. Die Abschlussprüfung besteht aus einer mehrstündigen schriftlichen (untergliedert in vier Bereiche) Prüfung und einem praktischen Teil.

Weitere Informationen zu diesem Beruf finden Sie auf den Seiten der Zahnärztekammer Niedersachen.

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Iris Igelbrink
Bildungsgangleitung
05321 3710-0
ig@bbs1goslar.de