Mund auf gegen Blutkrebs – Schüler registrieren sich


Die BBS 1 Goslar –Am Stadtgarten- veranstaltete zum ersten Mal erfolgreich eine Typisierungsaktionfür die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS.Die Aktion ist Teil der Kampagne „Schüler helfen Leben retten“.

Dabei gab es bislang weitere 357 Typisierte und 850 Euro an Geldspenden – möglich wurde diese positive Rückmeldung für die DKMS durch die Initiative der Schülervertretung.Die Schülervertretung führte am Mittwoch und Donnerstag gemeinsam mit zwei Klassen des beruflichen Gymnasiums aus dem Zweig Gesundheit die Registrierungen durch.

Vor der Typisierung besuchten die Klassen einen Vortrag von Annika May. Die Mitarbeiterin der DKMS klärte sie über die Krankheit Blutkrebs im Allgemeinen und über die Heilungschancen auf. Unterstützt wurde der Vortrag von zwei Stammzellspendern aus der Region Goslar. Eine davon ist Gina-Denise Koch, Schülerin des beruflichen Gymnasiums: Sie selbst hat im August 2016 Stammzellen gespendet.

„Berufsschüler passen genau in die Zielgruppe“ führt Annika May von der DKMS aus. Denn eine Aufnahme in das Zentrale Knochenmarkspender-Register ist erst ab einem Alter von 17 Jahren möglich und nur bis zur Vollendung des 55. Lebensjahres darf gespendet werden. Aus diesem Grund können die Schüler über einen sehr langen Zeitraum als Spender in Betracht gezogen werden.

Im Normalfall entstehen für eine Registrierung Kosten von 40 Euro. Da die Typisierung für die Schüler kostenfrei war, hat die Schülervertretung mit einer Tombola sowie einem Waffel- und Zuckerwatteverkauf 850 Euro eingenommen, die bereits an die DKMS übergeben wurden. In einem Nachgang zur Aktion in der nächsten Woche werden die restlichen Lose der Tombola verkauft. Deren Erlös und weitere Registrierungen werden ebenfalls an die Organisation übergeben.